Aus dem Gemeinderat

Durch das Ausscheiden von Gemeinderätin Elisabeth Kastner aus persönlichen Gründen wurde das Mandat mit Herrn Rudolf Pirklbauer aus der Schachnersiedlung nachbesetzt. Der neue Gemeinderat wird auch den Vorsitz im Prüfungsausschuss übernehmen. Wir wünschen ihm für die Arbeit im Gemeinderat alles Gute.

Um die Finanzlage der Gemeinde zu aktualisieren wurde ein zweiter Nachtragsvoranschlag notwendig, der nun ein Nettoergebnis von € 579.100,- und ein Haushaltspotential von € 981.200,- aufweist. Die Summe aus der operativen und investiven Gebarung schließt mit einem Saldo von € -1.014.800,-. Dabei wurden unter anderem vorgezogene Investitionen für die neue Sportanlage in Ramingdorf mit  € 660.000,-, die Kosten der Entkeimungsanlage für die Wasserversorgung mit € 27.000,-, Leerverrohrungen für Lichtwellenleiter mit € 28.500,- sowie Katastrophenschäden der öffentlichen Straßen im Ausmaß von € 55.000,- berücksichtigt. So ergeben sich eine Erhöhung des Finanzierungshaushaltes einerseits und eine Steigerung der Schulden auf € 1.123,- pro Kopf andererseits gegenüber dem ersten Nachtragsvoranschlag.

Wie in der letzten Ausgabe berichtet, hat der Gemeinderat den Einbau einer Entkeimungsanlage für die  Wasserversorgungsanlage Behamberg beschlossen. Nach einer Projektierung wurde der Auftrag nun vergeben, um zukünftig Beeinträchtigungen unseres Trinkwassers in der öffentlichen Wasserversorgungsanlage durch Verkeimung entgegenzuwirken.

Anpassung der Wassergebühren: Die öffentliche Wasserversorgungsanlage muss ständig gewartet, alte Leitungen erneuert, mit neuen Steuerungssystemen ausgestattet und zusätzlichen Ringleitungen abgesichert werden. Wesentliches Ziel ist es dabei, die Wasserqualität und Wassermenge zu sichern und zu verbessern. Die Gebühren müssen diesen Kosten angepasst werden.

derzeit (€)
Wasseranschlussgebühr
9,50
Wasserbereitstellungsgebühr
15,00
Wasserbezugsgebühr
1,70

neu (€)
Wasseranschlussgebühr
10,50
Wasserbereitstellungsgebühr
17,00
Wasserbezugsgebühr
1,85

Mit dieser Tarifänderung, gültig ab 1.1.2022 ist wieder ein kostendeckender Wasserhaushalt möglich, zu dem die Gemeinden gesetzlich verpflichtet sind.

Der Gemeinderat hat die Mitgliedschaft bei Leader und Tourismusverband Moststraße bis 2030 verlängert. Diese Organisation leistet großartige Arbeit in der kulturellen und sinnstiftenden Entwicklung unserer Region des Mostviertels. Es werden Landschaft, Kultur, Tradition, Freizeitangebote ins Bewusstsein gerückt und gefördert. So wurden Projekte wie der Ybbstalradweg, Mostbaumkulturen, die Sanierung der Elisabethwarte, die Bewerbung des Mostes und viele mehr durchgeführt und Förderungen aus Mitteln der EU lukriert.