Aus dem Gemeinderat

Sitzung vom 13.12.2017

In der Gemeinderatssitzung am 13. Dezember wurde unter anderem der Voranschlag
für das Jahr 2018 beschlossen: Auch für das kommende Wirtschaftsjahr konnte wieder ein ausgeglichenes Gemeindebudget erstellt werden. Im ordentlichen Haushalt wurde eine Summe von € 5.060.700,00 veranschlagt.

Im außerordentlichen Haushalt sind wieder größere Vorhaben geplant, für die ein Gesamtvolumen von  € 1.476.600,00 zur Verfügung gestellt wurde. Diese Projekte sind neben dem weiteren Umbau des Amtshauses Vorhaben im Straßenbau, der Güterweginstandhaltung sowie Sanierung der Friedhofsanlagen. Weiters wurden Beträge für Vorhaben im Wasser- und Kanalbau wie den Austausch der Verbindungsleitung vom Sportplatz zum Hoferkogel und die Sanierung des Pumpwerkes Schedl veranschlagt. Trotz der großen Investitionen kann der Schuldenstand wie in den letzten Jahren wieder reduziert werden. Behamberg liegt mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von € 945,- weit unter dem niederösterreichischen Durchschnitt.


Neben Förderungen für unsere Feuerwehren wurden Unterstützungen an verschiedenste Vereine beschlossen. Auch der Jägerschaft wurde für die Montage von Wildwarnern und der Firma Wakolbinger für die Errichtung einer LKW-Wartespur als Beitrag zur Verkehrssicherheit eine Subvention zugesprochen. Zur Sicherung der Wasserversorgung konnte ein Anschluss an das öffentliche Netz vereinbart werden. Ebenso wurde ein Pachtvertrag für die gemeindeeigene Liegenschaft in Badhof abgeschlossen. Des weiteren konnten Resolutionen anlässlich der Abschaffung des Pflegeregresses und zur Unterstützung der „Aktion 20.000“ für Arbeitslose 50+ befürwortet werden.