Nahversorger: Ergebnis der Fragebogenaktion

Bei der Fragebogenaktion gab es eine Rücklaufquote von 25 % – diese kann daher als repräsentativ gewertet werden. Dabei bestätigen die Teilnehmer die Wichtigkeit eines Nahversorgers mit 88 %. Gar 96% würden ein Geschäft im Ort nützen, wenn bestimmte Voraussetzungen wie regionale Produkte geben sind. Gerade die Regionalität wird gewünscht. Dabei würden manche sogar höhere Preise in Kauf nehmen. Die Befragten gaben an, dass sie insgesamt zwischen € 500.000 und einer Mill. im Jahr ausgeben würden, was eine prinzipielle Wirtschaftlichkeit des Unternehmens bedeutet. 

Der große Wunsch der Bevölkerung nach einem Nahversorger im Ort und die prinzipielle Wirtschaftlichkeit sind Kernaussagen der Fragebogenaktion. Auf Grund dieser Ergebnisse wurden Gespräche mit dem Besitzer des Standortes, möglichem Betreiber und Lebensmittelketten geführt. Sogar erste Planungen und Kalkulationen für ein Versorgungszentrum mit Geschäft, Arzt, Hausapotheke, Kaffeestube und Postpartner konnten angestellt werden. Leider hat der Besitzer nun seine Bereitschaft zurückgezogen, sodass vieles wieder offen ist.

Das Nahversorgungsteam wird sich aber weiter um neue Möglichkeiten bemühen. Vielleicht können auch Sie uns in der Standortfrage, mit interessierten Kaufleuten, mit Mitarbeitern oder jeder anderen Art von Hilfe unterstützen. Nur mit der Unterstützung der Bevölkerung kann ein zukünftiger Nahversorger im Ort bestehen – damit das Dorfleben erhalten bleibt oder sogar besser wird!