Aus dem Gemeinderat

In seiner letzten Sitzung (16.12.2020) hat der Gemeinderat folgende Punkte beschlossen:

Voranschlag 2021: Wie schon 2020 ist auch das Budget 2021 durch die Coronakrise geprägt. Durch sinkende Steuereinnahmen, vor allem bei den Ertragsanteilen des Bundes, und steigende Ausgaben in den Sozialbereichen (z. Bsp. NÖKAS) werden die Gemeindefinanzen sehr stark belastet. Die Gemeinde rechnet mit Einbußen von € 550.000,- und notwendigen Darlehen von € 750.000,-, um wichtige Projekte weiterverfolgen zu können.

Vorrang hat die Fertigstellung des Projektes Arzt- und Geschäftshaus. Auch das begonnene Generationenprojekt der neuen Sportanlage wird zwar zeitlich gestreckt, kann aber weiterverfolgt werden. Die geplante Erneuerung der Infrastruktur in der Putznsiedlung muss in das nächste Jahr verschoben werden.

Durch den starken Abbau der Schulden in den letzten Jahren ist es der Gemeinde möglich, jetzt verstärkt Gelder aufzunehmen. Die Verschuldung wird auf  € 1.138,- pro Kopf steigen. Mit den geplanten Verschiebungen und Einschränkungen wollen wir den finanziellen Spielraum auch für zukünftige Projekte erhalten.

Aufgrund einer gesetzlichen Regelung wird die Funktion des Gemeindearztes, der als Bediensteter der Gemeinde fungierte, nicht fortgesetzt, sondern durch einen Werkvertrag ersetzt. Dieser Vertrag, der die Leistungen des Arztes für die Gemeinde als örtliche Sanitäts- und Baubehörde sowie der Gesundheitsvorsorge im Schulwesen regelt, wurde mit Frau Dr. Alexandra Divinzenz vereinbart und im Gemeinderat beschlossen.

Um die Bauarbeiten für das neue Arzt- und Geschäftshaus in diesem Jahr abschließen zu können wurden weitere Aufträge an verschiedene Gewerke vergeben: Bautischlerarbeiten an die Firma Fuchshuber aus Behamberg, Maler und Anstreicherarbeiten an die Firma Hapro aus Haidershofen, Fliesenlegerarbeiten an die Firma Seyrlehner aus Behamberg, Bodenlegerarbeiten an die Firma Hennigler aus Kematen, Trockenbauarbeiten an die Firma Willich aus Asten und Schlosserarbeiten an die Firma Hülmbauer aus Amstetten.

Das Kanalpumpwerk Wagner in der Voralpenstraße muss saniert werden und wird anschließend an den Reinhalteverband Steyr zur Betreuung übertragen.

Trotz großer finanzieller Einbußen werden auch weiterhin unsere Körperschaften und Vereine unterstützt und so konnten zahlreiche Ansuchen im Gemeinderat positiv gewährt werden: Feuerwehren Behamberg und Wachtberg, Elternvereine Ramingtal und Behamberg, ASV Raika Behamberg Haiders-hofen, Bibliothek Kleinraming, Union Raika Ramingtal, Seniorenbund Behamberg, Pensionistenverband Behamberg, Bienenzuchtverein Kleinraming.

Zwei Regenwasserzisternen, die einen wichtigen Beitrag zum Wasserhaushalt und Umweltschutz leisten, konnten auf Antrag der Eigentümer gefördert werden.

Zur Unterstützung unseres Dorfwirtes wird die Gemeinde auch weiterhin, für die Dauer der Corona-Beschränkungen, die Sanierung und Wartung bestehender Geräte der Gemeinde übernehmen.

Einladung: Jede Gemeinderatssitzung ist öffentlich und kann besucht werden. So darf ich als Bürgermeister alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zum Besuch einladen. Selbstverständlich stehen wir jederzeit auch für ihre Anfragen zur Verfügung.